Treffpunkt für die Frühjahrsexkursion am 30.04. in Marienthal aktualisiert

Für unsere Frühjahrsexkursion am 30.04.2022 in das Revier Marienthal wurde der Treffpunkt angepasst und entspricht nun dem der postialisch versendeten Einladungen. Gemeinsamer Treffpunkt ist 10.00 Uhr am Kloster-Besucherparkplatz (an der B99) in Ostritz St. Marienthal (Google Maps: https://goo.gl/maps/9GNFw91MjF8jDh6y7).
Wir bitten um Anmeldung bis zum 28.04. über die Geschäftsstelle (info@anw-sachsen.de oder mobil unter 01733710533).
Bis dahin!

Einladung zur Informationsveranstaltung der ANW – Weißtannenoffensive am 25. Mai 2018

Zusammen mit der ANW Deutschland lädt die ANW Sachsen recht herzlich zur Informationsveranstaltung der ANW Weißtannenoffensive auf den Czorneboh ein. Die von der FNR geförderte „Weißtannenoffensive“ der ANW Deutschland möchte das Praxiswissen zur Weißtanne fördern und ihr waldbauliches Potential als stabile, heimische Baumart bekannt machen.

  • Thema: Perspektiven für die Weißtanne in Sachsen
  • Datum: 25. Mai 2018
  • Treffpunkt: 08:45 Uhr Berggasthof Czorneboh bei Bautzen
  • Leitung: Stephan Schusser

Ablaufplan:

  • 08:45 Uhr: Begrüßung
  • 09:00 Uhr: Dr. Dirk Roger Eisenhauer „Die Weißtanne – Eine Baumart im waldökologischen, waldbaulichen und jagdlichen Wandel in Sachsen“
  • 09:30 Uhr: Stephan Schusser „Etablierung der Weißtanne im Forstbezirk  Eibenstock – Ausgangslage / Motivation / Strategien“
  • 10:00-10:15 Uhr: Pause
  • 10:15 Uhr: Dr. Heino Wolf „Genetische Aspekte zur Wiedereinbringung der Weißtanne
  • 10:45 Uhr: AG Rohholzverbraucher e.V. „Möglichkeiten der Vermarktung und Verwendung von Weißtannenholz
  • 11:15 Uhr: Diskussion
  • 11:45 Uhr: Mittagessen
  • 12:30–16:30 Uhr: Exkursion im Stadtwald Bautzen mit Revierförster Rüdiger Reitz (Themen: Pflanzung, Saat, Naturverjüngung, Wertästung, Waldstrukturen, Jagd )

Anmeldung an: Geschäftsstelle (info@anw-sachsen.de) Tel.: 01723442973
Anmeldung bis: 10. Mai 2018

BMELFNR

(Gefördert durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft; Förderkennzeichen 22025915)

Jahresprogramm 2016

Liebe Kollegen(innen) und Freunde,

hier findet Ihr unser beschlossenes Jahresprogramm. Es ist sicher für Jeden etwas dabei!

Frühjahrsexkursion

16.04.2016

Ort: Revier Massow der Hatzfeldt-Wildenburg`schen Verwaltung in Tornow (Brandenburg), Beginn 09.00 Uhr am Forsthaus

Themen: Betriebsorganisation und betriebswirtschaftliche Zielsetzung sowie waldbauliche Behandlung der Kiefer. Vorstellung des betrieblichen Verjüngungskonzeptes in Verbindung mit einem konsequenten Jagdkonzept. Erntenutzungsstrategien unter Berücksichtigung der FSC-Zertifizierung.

 

Auszeichnungsübungen

Ort: Neustadt (am Forstbezirk)

12.-13. März und 02.-04. September 2016 (Beginn: jeweils ab 14.00 Uhr),

Ort: Eibenstock (am Forstbezirk)

23.- 24.September und 04.-05. November (Beginn : jeweils ab 09.00 Uhr)

Themen: Auszeichnung und Auswertung von Eingriffen in Durchforstungs-, Überführungs- und Erntebeständen im Laub- und Nadelholz, anschließend Gemeinschaftsansitz; Unterkunft in der Jagdhütte

 

Herbstexkursion

17.09.2016

Ort: Klosterwald (Treffpunkt am Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau, Beginn 09.00Uhr)

Themen: Waldbewirtschaftung im Klosterwald (Naturverjüngung mit Kiefer, Auwald, Moorstandorte)

 

Aktuelle Informationen: www.anw-sachsen.de

Anmeldung: info@anw-sachsen.de

Angebot: Seminar „Auszeichnen und Bewegungsjagd“ am 13/14 November 2015 in Eibenstock

War das wirklich gerade eine Hochdurchforstung? Wie viele Festmeter pro Hektar habe ich tatsächlich entnommen? Habe ich den Tannenvoranbau gefördert, oder wird das Licht nicht ausreichen? Was in der Theorie meist einfach erscheint, weicht in der Praxis häufig von der Zielsetzung ab.

Die ANW Landesgruppe Sachsen lädt darum Studenten und Interessierte zum waldbaulichen Praxisseminar „Auszeichnen und Bewegungsjagd“ am 13 und 14 November in den Forstbezirk Eibenstock ein. Mithilfe einer eigens entwickelten Software können wir die Menge und Art von Probeauszeichnungen an Musterbeständen direkt vor Ort auswerten und diskutieren.

Programm:

Freitag, 13. November, 09:00 Uhr Treff im Forstbezirk Eibenstock

  • Stationsbetrieb mit Auszeichnungsübungen zu den Themen Durchforstung, Überführung und Erntenutzung in Fichtenbeständen sowie Wertastung
  • Abendansitz
  • Übernachtung in der Jagdhütte oder alternativ im Gasthaus „Rote Grube“

Samstag, 14. November, 07:15 Uhr Sammeln im Forstbezirk

  • Teilnahme an einer großen Bewegungsjagd mit Stöberhunden und Treibern auf Rehwild, Schwarzwild und Rotwild

Zur Teilnahme an Ansitz und Stöberjagd mitzubringen sind: Gewehr und aktuell gültiger Schießnachweis sowie Jagdschein. Für die Übernachtung in der Jagdhütte wird ein Schlafsack benötigt.

Anmeldung:

Das Seminar ist auf 20 Teilnehmer begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos (lediglich für Schüsseltreiben und Übernachtung wird ein kleiner Unkostenbeitrag erhoben). Die Anmeldung erfolgt per Email bis spätestens 06. November an Martin.Schubert@smul.sachsen.de

Mitgliederversammlung und Exkursion am 04.05.2013

Stephan Schusser beim Rückblick auf 4 Jahre Vereinstätigkeit

Stephan Schusser beim Rückblick auf 4 Jahre Vereinstätigkeit

Am Samstag, den 04.05.2013 traf sich die die Landesgruppe der ANW zur ordentlichen Mitgliederversammlung im Dröschkauer Hof südlich von Belgern. Hier fand bei sonnigem Frühjahrswetter die Wahl zum Vorstand und der Geschäftstelle statt. Am Anfang lies der Vorsitzende Stephan Schusser die letzten 4 Vereinsjahre Revue passieren. Dabei kam so manche amüsante Episode von Exkursionen zur Sprache. Besonders in Erinnerung blieb die mehrtägigen Exkursion in den Elsass oder in die Schweiz.

Roberto Böhme erzählt von der spannenden ersten Zeit der Gründung der ANW Anfang der 1990er Jahre

Roberto Böhme erzählt von der spannenden ersten Zeit der Gründung der ANW Anfang der 1990er Jahre

Danach berichtete der scheidende Geschäftsführer der ANW Sachsen, Roberto Böhme, über mehr als 20 Jahre Geschäftsstellentätigkeit und der wechselvollen Geschichte. In bereichernder Weise prägte er mit seinem Enthusiasmus und Pioniergeist die Anfänge der ANW in Sachsen. Die Bedeutung von Roberto Böhme unterstrich nicht nur der Vorsitzende sondern auch Andreas Pommer als langjähriges Vorstandsmitglied.

Danach wurde der alte Vorstand von den Mitgliedern entlastet. Zwei Vorstandsmitglieder schieden altersbedingt aus um Platz für jüngere Mitglieder zu schaffen. Es handelt sich um Martin Hartig und eben Roberto Böhme. Beide bleiben auch nach ihrem Ausscheiden der ANW mit Herz und Seele verbunden.

Als neue Vorstandsmitglieder konnten Georg Lindner und Steffen Etzold gewonnen werden. Herr Etzold übernimmt die Geschäftstelle und die Funktion des Geschäftstführes mit dem 04.05.2013. Die neue Aufagbenverteilung sieht die Trennung von Geschäftstelle und Vereinskasse vor. Die Kasse übernimmt Johannes Riedel.

Georg Lindner ist in den Vorstand gewählt worden

Georg Lindner ist in den Vorstand gewählt worden

Steffen Etzold übernimmt die neue Geschäftsstelle

Steffen Etzold übernimmt die neue Geschäftsstelle

Neben der Geschäftsstelle, die sich in den Räumlichkeiten der MEP Plan GmbH in Dresden befindet, übernimmt Herr Etzold auch die Pflege und Weiterentwicklung des Internetauftrittes der ANW Sachsen.

Mit der Bundestagung der ANW 2014 in Sachsen kommen große Herausforderungen auf die kleine Landesgruppe zu. Die Bundestagung 2012 in Bad Rappenau legte eine in Organisation und professioneller Durchführung große Leistung vor, die von der Sachsen ANW, wenn auch in bescheidenerer Form, so doch mit einer fachkundigen und praxisnahen Ausrichtung fortgesetzt werden soll. Demnächst gibt es hier weitere Informationen.

Doch zurück zur Mitgliederversammlung und der anschließenden Exkursion, die fachkundig von der Familie Gerecke durchgeführt wurde.

Herr Gerecke erläutert die Exkursionsroute an einer Übersichtskarte

Herr Gerecke erläutert die Exkursionsroute an einer Übersichtskarte

Der Privatwaldbetrieb Dröschkau der Familie Gerecke ist ca. 550 ha groß und liegt inmitten der Feldflur im Süden der Dahlener Heide. Herr Glock, Forstbezirksleiter Taura, erläuterte die naturalen Grundlagen. Es herrschen Standorstbedingungen vor, die einen kleinstandörtlichen Wechsel von eichen- und buchendominierten Beständen unter naturgemäßen Bedingungen erwarten lassen. Momentan herrschen Kiefernwälder niedriger Altersklassen vor. Der Trend geht allerdings eindeutig zu Laubmischbeständen, die eine Etablierung von Nadelbaumarten wie der Douglasie, Kiefer oder Lärche erschweren. Dazu kommt wie so oft die schwierige jagdliche Situation, die die Familie Gerecke aber gemeinsam mit Gleichgesinnten im Griff halten will. Mehr ist unter den gegebenen Verhältnissen nicht möglich. Belebend für alle waren die angeregten praxisorientierten Diskussionen vor den unterschiedlichsten Waldbildern. Es beweist wiederum, das eine interessante Exkursion von neugierigen und diskussionsfreudigen Teilnehmern abhängt und nicht von einem professionellen Exkursionsführer (gemeint ist hier die lesbare Variante mit zahlreichen Diagrammen und Auswertungen).

Teilnehmer im angeregten Fachgespräch

Teilnehmer im angeregten Fachgespräch

Nach gut 2 Stunden trafen sich alle an einem durch Familie Gerecke vorbereiteten Imbiss unter einer alten und beeindruckenden Eiche.IMG_0491_Gruppe_red

 Die Gastfreundschaft war süddeutsch geprägt mit zahlreichen Getränken und Grillgut. Danach wurde die Exkursion mit etwas schweren Beinen fortgesetzt…

Einen regen Fachaustausch gab es an den nächsten Beständen u. a. zum optimalen Zeitpunkt der Überführung der Kiefernbestände in Mischbestände mit Buche und Eiche, der Nutzung von Weichlaub – Vorwäldern nach Störungen oder die Behandlung von Rot-Eichenbeständen und ihre Wuchsleistung auf diesen Standorten. Das alles geschah vor dem Leitbild der naturgemäßen Waldwirtschaft.

Die Diskussionen waren umso spannender, da es sich um einen Privatwaldbetrieb handelt, dessen Eigentümer ihren Lebens- und teilweise Berufsmittelpunkt im südlichen Baden-Würtemberg haben. Alles in allem war es für die Teilnehmer ein gewinnbringender Tag unter der nun endlich wärmeren Frühlingssonne.

Veranstaltungsplan der ANW – Landesgruppe Sachsen für das Jahr 2013

04.05.2013       Exkursion und Jahrestagung (Wahl des Vorstandes der Landesgruppe)

Thema der Exkursion: „Waldpflege und Waldumbau im Privat-Forstbetrieb Dröschkau: Ökologisch und ökonomisch nachhaltig (?)“

Treffpunkt:   09.00 Uhr im Hotel Forsthaus Dröschkau
(Papiereinladung: siehe Rückseite; E-Mail-Einladung: www.forsthaus-droeschkau.com)

Ablauf:          09.15 Uhr – ca. 10.30 Uhr Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl

            • Begrüßung durch den Vorsitzenden
            • Rechenschaftsbericht
            • Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
            • Entlastung des Vorstandes
            • Wahlhandlung
            • Konstituierung des neuen Vorstandes.

Anschließend  fußläufige Exkursion vom Hotel aus mit Mittagspause (Imbiss im Wald)
Ende gegen 16.00 Uhr.

Themen:         Möglichkeiten (und Grenzen) langfristiger Überführung von aus
schlagweisem Hochwald hervorgegangenen Beständen.

Stichworte: Naturverjüngung von Kiefer und Eiche, Qualität von „Hähereichen“, Verjüngung von Lichtbaumarten unter Schirm, Z-Baum-orientierte Auslesedurchforstung und Wertästung in Kiefern-Baumhölzern, Klimagrenzen für Buche, Förderung

Anmeldung:  Um eine Anmeldung (Geschäftsstelle oder Vorsitzender) bis 30. April wird gebeten.).

09.- 16.06.2013          Exkursion – Urwälder in der Ukraine (alle Plätze sind leider schon vergeben)

 28.09.2013                  Exkursion zum Thema: – Integration natürlicher Prozesse in die Waldbewirtschaftung der Laußnitzer Heide mit Besichtigung der historischen Samendarre. Organisation ANW und Revierleiter des Forstbezirkes Dresden. Nähere Informationen folgen noch.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Schusser